In der Kürze liegt die Würze #5 – 21. Juli 2022 Łukasz Kohut und Birgit Sippel schauen sich die Lage der Sprachdiskriminierung im oberschlesischen Rosenberg (Ôlesno) an

Der antieuropäische Kurs der Warschauer Regierung hält weiter an. Für Empörung sorgt die offensichtliche Diskriminierung der deutschen Sprache in der Republik Polen. Besonders betroffen ist hierbei die Region Oberschlesien, in der neben der angesprochenen deutschen Sprache, welche von 3 auf 1 zusätzliche Unterrichtstunde für die Mitglieder der Deutschen Minderheit reduziert wurde, auch die Oberschlesische Regionalsprache – weiterhin, ohne dass sie offiziell seitens des polnischen Staates als solche anerkannt worden wäre – um Ihre Existenz bangen müssen, dabei ist heranzuführen, dass für uns OberschlesierInnen, sowohl das Deutsche, als auch die Oberschlesische Sprache beides Mutter-, Bzw. Vorfahrensprachen sind. Die Reduzierung der Unterrichtsstunden ist ein weiterer Schlag gegen die mehrsprachige und dadurch wahrlich europäische Sprachlandschaft Oberschlesiens. Prinzipiell hält sich der polnische Staat seit Anbeginn nicht an die Charta zum Schutze der europäischen Minderheiten, welch Polen in einer relativ strikten Form ratifiziert hatte. Der Charta nach müsste der Staat den Minderheiten einen Schulunterricht in der Muttersprache gewährleisten, in dem alle Fächer, mit Ausnahme des polnisch Unterrichts in der Minderheitensprache durchgeführt werden. Ein in Erwähnung gezogener mehrsprachiger Schulunterricht bestehend aus den zwei sich in Oberschlesien überlappenden Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Deutsch und Schlesisch, ähnlich wie es der, Fall in Luxemburg (dort Deutsch, Luxemburgisch und Französisch im Laufe des schulischen Bildungsweges) oder im südpolnischen Pommern (mit dem Regional- bzw. Minderheitensprachen Unterricht auf Kaschubisch und Deutsch schon geschieht) ist, wurde als ein wahrlich europäisches Konzept von der Euroabgeordneten Frau Birgit Sippel wahrgenommen ebenso wie die vom BJDM initiierte Protestkampagne “#niemaMowy#sprachlos” mit der gegen die Sprachdiskriminierung im polnischen Staate protestiert wurde. Vielleicht wäre es auch mal wert Oberschlesien weit diese Kampagne weiterzuführen wie beim Marsch ans Lagertor Zgoda im Januar 2022, bei dem Mitglieder der Deutschen Minderheit es auf Plakaten mit sich trugen? Kattowitz bietet oft Gelegenheit dazu, sei es der alljährliche Autonomiemarsch – auf deren Kundgebung, Eugen Nagel als Repräsentant der Deutschen Minderheit zur Initiative die Jugend ermunterte, und für eine Zusammenarbeit beider Minderheiten Oberschlesiens plädierte – oder die Initiativen von Łukasz Kohuts Wiosna-Partei, welche immer offen für europäische Vielfalt ist.

Dej pozōr tyż:  Zeszyty Eichendorffa 2024 Eichendorff-Hefte 85

Gemeinsam sind wir stark, im Alleingang zerschellen wir im Sinne der römischen (warschauerischen?) Devise: Divide et impera! Die Aufmerksamkeit der Europaabgeordneten auf die Lage der Minderheiten, stärkt gewiss den transnationalen europäischen Zusammenhalt und gibt Kraft, besonders, wenn die (un)eigene Regierung totalitäre Wäge eingeschlagen hat, Minderheiten diskriminiert, Oligarchen installiert, übers Bildungssystem und öffentlich rechtliche Medien die Bevölkerung perfide gegen andersartige stimmt… Die europäische Ebene ist hierbei eine willkommene Abwechslung, da die antieuropäische Regierung der Republik Polen sich schon längst nichts aus der regionalen, dah. auch Minderheiten-Ebene macht und die kommunale Selbstverwaltung in Bezug auf Oberschlesien unrechtmäßig abgeschafft und dem Warschauer Zentralismus untergeordnet hat, wodurch man u. A. den Minderheiten-Schutz, das Bildungswesen nicht auf Woiwodschaftsebene gestalten kann, was überhaupt erst zu Folge hatte, dass der heutige Konflikt – initiiert durch das Warschauer Parlament – vom Zaun brach.

Bisweilen in der deutschen oder oberschlesischen Sprache auf Wachtyrz.eu erschienen:

In der Kürze liegt die Würze #4 Autonomiemarsch 2022
Krōtko a korzynnie #3 “Reisememoiren” abo “Kajś” richtig a niy po sielach?
Krōtko a korzynnie #2 “Przemilczane” ôd Moniki Neumann
Krōtko a korzynnie #1 Annaberg – Oberschlesien vel niydupowate Ślōnzŏki


Hannes Sowistscholl

Oberschlesier reinster krwi, ejźli fto wierzi, co co takigo existieruje…
Gōrnoślōnzŏk reinsten Blutes, wer an eine Existenz von so etwas glauben mag…

Dalszŏ tajla artykułu niżyj

Dej pozōr tyż:  O Ślązakach i Śląsku w Dobrodzieniu i w Europie!

* * * * * * * * * * * *

Freude, schöner Götterfunken,

Tochter aus Elysium,

Wir betreten feuertrunken,

Himmlische, dein Heiligtum.

Deine Zauber binden wieder,

Was Warschau* streng geteilt,

Alle Menschen werden Brüder,

Wo dein sanfter Flügel weilt.

 

*im Sinne der politischen Machtzentrale

Społym budujymy nowo ślōnsko kultura. Je żeś z nami? Spōmōż Wachtyrza

2 kōmyntŏrze ô „In der Kürze liegt die Würze #5 – 21. Juli 2022 Łukasz Kohut und Birgit Sippel schauen sich die Lage der Sprachdiskriminierung im oberschlesischen Rosenberg (Ôlesno) an

  • 26 lipnia 2022 ô 20:44
    Permalink

    Byli tyż my- dziynki za tref!

    Ôdpowiydz
    • 28 lipnia 2022 ô 12:12
      Permalink

      Hut ab, co sie tako engagierujecie! Fto sam do tygo komyntŏrza scrollnōł, to polycōm działalność: Stowarzyszenie Opowiadamy, polske miano, ślōnskojść driny 😉 Mitgliedery Stowarzyszyniŏ, gŏdajōm a schreibujōm po ślōnsku we materiałach ftore richtujōm. Badnijcie sie sami: https://www.facebook.com/stowarzyszenieopowiadamy/

      Ôdpowiydz

Ôstŏw ôdpowiydź

Twoja adresa email niy bydzie ôpublikowanŏ. Wymŏgane pola sōm ôznŏczōne *

Jakeście sam sōm, to mōmy małõ prośbã. Budujymy plac, co mŏ reszpekt do Ślōnska, naszyj mŏwy i naszyj kultury. Chcymy nim prōmować to niymaterialne bogajstwo nŏs i naszyj ziymie, ale to biere czas i siyły.

Mōgliby my zawrzić artykuły i dŏwać płatny dostymp, ale kultura powinna być darmowŏ do wszyjskich. Wierzymy w to, iże nasze wejzdrzynie może być tyż Waszym wejzdrzyniym i niy chcymy kŏzać Wōm za to płacić.

Ale mōgymy poprosić. Wachtyrz je za darmo, ale jak podobajōm Wōm sie nasze teksty, jak chcecie, żeby było ich wiyncyj i wiyncyj, to pōmyślcie ô finansowym spōmożyniu serwisu. Z Waszōm pōmocōm bydymy mōgli bez przikłŏd:

  • pisać wiyncyj tekstōw
  • ôbsztalować teksty u autorōw
  • rychtować relacyje ze zdarzyń w terynie
  • kupić profesjōnalny sprzynt do nagrowaniŏ wideo

Piyńć złotych, dziesiyńć abo piyńćdziesiōnt, to je jedno. Bydymy tak samo wdziynczni za spiyranie naszego serwisu. Nawet nojmyńszŏ kwota pōmoże, a dyć przekŏzanie jij to ino chwila. Dziynkujymy.

Spōmōż Wachtyrza