(Nicht) (mehr)

Dieser Text wurde zuerst in der Südtiroler Kulturzeitschrift Kulturelemente im Dezember 2019 veröffentlicht. Mit Einverständnis des Verlegers, darf dieser Text bei Wachtyrz.eu erscheinen, um die kulturellen Kontakte zwischen Oberschlesien und Südtirol zu fördern. Die genaue Quellenangabe ist unter dem Text zu finden.

 

Jo Hannes Schlonsok*

(Nicht) (mehr)
 

Dalszŏ tajla artykułu niżyj

Wir fühlen uns Deutsch,
sind es (nicht). (Nicht) (mehr).

Inwiefern sind es diejenigen (noch)

wenn doch die Eltern (kein) Deutsch
(mehr) können,

wenn ihre Köpfe (nicht)
(mehr) auf Deutsch denken

ihre Herzen (nicht)
(mehr) innerhalb des Deutschen empfinden

ihre Wut (nicht)
(mehr) auf Deutsch zum Ausdruck gebracht wird

und wenn sie doch (nicht)
(einmal) (mehr) auf Deutsch
ohne Angst oder Scham
Fehler zu begehen
beten können.

Sie, die Früchte der Kulturpolitik
der Nachkriegszeit
in der Volksrepublik Polen,
entwurzelt aus Strafe und Angst
für eine kulturelle Herkunft umgepolt.

Wir jungen dies scheinbar angenommen
sind (nicht) (mehr) imstande einwandfrei
uns in der Sprache der Vorfahren zu äußern

betrachten dies als (keine) Mutter-
und als (erste) (fremd-)Sprache
obwohl sie uns doch (nicht)
fremd sein sollte.

 An uns liegt die Möglichkeit
einer Umformung im Rahmen der Freiheit.

(*Name ist Programm. Im Schlesischen bedeutet es: “Ich, ein Deutscher, ein Schlesier”)

Quellenangabe:

Jo Hannes Schlonsok, (Nicht) (mehr), in: Kulturelemente. Zeitschrift für aktuelle Fragen, Nr. 148 (2019), Distel Vereinigung, Bozen, S. 5. URL: https://kulturelemente.org/2019/12/15/148-polen-hat-gewaehlt/

Dej pozōr tyż:  Moc kultury #7: Stary portfel (Stanisław Bieniasz)

 

Społym budujymy nowo ślōnsko kultura. Je żeś z nami? Spōmōż Wachtyrza

3 kōmyntŏrze ô „(Nicht) (mehr)

  • Avatar
    30 lipnia 2020 ô 11:20
    Permalink

    Die in den Klammern stehenden Wörter kann man beliebig auslassen, dann entfaltet sich die Vielzahl seiner Interpretationsmöglichkeiten.

    Ôdpowiydz
  • 27 lipnia 2020 ô 13:20
    Permalink

    Selten so ein gutes und zutreffendes Gedicht gelesen. Chapeau

    Ôdpowiydz

Ôstŏw ôdpowiydź

Twoja adresa email niy bydzie ôpublikowanŏ. Wymŏgane pola sōm ôznŏczōne *

Jakeście sam sōm, to mōmy małõ prośbã. Budujymy plac, co mŏ reszpekt do Ślōnska, naszyj mŏwy i naszyj kultury. Chcymy nim prōmować to niymaterialne bogajstwo nŏs i naszyj ziymie, ale to biere czas i siyły.

Mōgliby my zawrzić artykuły i dŏwać płatny dostymp, ale kultura powinna być darmowŏ do wszyjskich. Wierzymy w to, iże nasze wejzdrzynie może być tyż Waszym wejzdrzyniym i niy chcymy kŏzać Wōm za to płacić.

Ale mōgymy poprosić. Wachtyrz je za darmo, ale jak podobajōm Wōm sie nasze teksty, jak chcecie, żeby było ich wiyncyj i wiyncyj, to pōmyślcie ô finansowym spōmożyniu serwisu. Z Waszōm pōmocōm bydymy mōgli bez przikłŏd:

  • pisać wiyncyj tekstōw
  • ôbsztalować teksty u autōrōw
  • rychtować relacyje ze zdarzyń w terynie
  • kupić profesjōnalny sprzynt do nagrowaniŏ wideo

Piyńć złotych, dziesiyńć abo piyńćdziesiōnt, to je jedno. Bydymy tak samo wdziynczni za spiyranie naszego serwisu. Nawet nojmyńszŏ kwota pōmoże, a dyć przekŏzanie jij to ino chwila. Dziynkujymy.

Spōmōż Wachtyrza